Energetische Sanierung- was kann man sich darunter vorstellen?

Unter dem Begriff „energetische Sanierung“ kann man sich eigentlich wenig vorstellen und trotzdem ist er in aller Munde. Doch was ist damit genau gemeint?

Energetische Sanierung, auch thermische Sanierung, bezeichnet in der Regel die Modernisierung eines Gebäudes zur Minimierung des Energieverbrauchs für Heizung, Warmwasser und Lüftung.“, so kann man es bei Wikipedia nachlesen
http://de.wikipedia.org/wiki/Energetische_Sanierung

Dazu gehören:

  • das Dämmen des Daches
  • das Dämmen der Außenwände
  • die Sanierung oder Erneuerung der Fenster
  • das Dämmen der Kellerdecken
  • die Erneuerung der Heizung
  • die Errichtung einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung

Wärmeverlust bei einem nicht energetisch sanierten HausEnergetische Sanierung

Dämmung des Daches

Wärmedämmung

Gerade Dächer sollten gut gedämmt werden, da Wärme nach oben steigt und leicht über ungedämmte Dächer entweichen kann. Bis zu 40 % Prozent der Wärme eines Hauses gehen so oftmals über die ungedämmte Dachfläche verloren. Möglich ist eine Dämmung von innen zwischen den Sparren, auch Zwischensparrendämmung genannt. Bei einer kompletten Dacherneuerung kann auch von außen gedämmt werden, der so genannten Aufdachdämmung.

Dämmung der Außenwände

Außendämmung

Eine nachträgliche Dämmung der Außenwand ist eine weitere wichtige Maßnahme. Hier ist eine Außendämmung mit Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) oder vorgehängte, hinterlüftete Fassaden möglich. Soll die Fassade nicht verändert werden, kommt eine Innendämmung der Außenwände als Alternative infrage. Wärmeverluste von bis zu 35 Prozent können auch hier eingespart werden.

Erneuerung der Fenster

Energiesparfenster

Fenster sind eine große Schwachstelle in einem Haus. Moderne Energiesparfenster vereinen die aktuell modernste Technik aus dreifach verglasten Fensterscheiben mit Edelgasfüllung und hocheffizienten Fensterrahmenmaterialien, die ausgezeichnet dämmen.

Dämmung der Kellerdecke

Die Dämmung der Kellerdecke sollte nicht unterschätzt werden. Eine 60 Millimeter dicke Dämmung kann Wärmeverlust über die ungedämmte Kellerdecke extrem verringern. Die Dämmung kann leicht an der Unterseite der Kellerdecke angebracht werden und viel Heizkosten einsparen.

Erneuerung der Heizung

HeizungAuch mit einer neuen Heizung lässt sich Energie einsparen. Deshalb gehört auch das Austauschen der alten Heizkessel zur energetischen Sanierung.

Solaranlage zur Warmwassergewinnung

Mit einem Pufferspeicher kann die Sonnenenergie im warmen Wasser gespeichert werden. So muss zur Warmwassergewinnung keine zusätzliche Energie aufgewandt werden.

Der Kosten-Nutzen-Verhältnis

Durch die seit Jahren ansteigenenen Kosten im Energiebereich gewinnt eine energetische Sanierung zunehmend an Bedeutung.
Deshalb kommt man nicht umhin, das Sanierungsobjekt ganzheitlich zu betrachten. Zum einen um Bauschäden zu vermeiden, zum anderen um den eigenen und auch volkswirtschaftlichen Mehrwert abzuwägen. In den letzten Jahren wurde unter der Bevölkerung das Bewusstsein zur Energieeinsparung stark gestärkt. Viele Hausbesitzer entscheiden sich deshalb auch für einen ganzheitliche energetische Sanierung

Energieausweis

Energieausweis

Seit der Einführung des Energieausweises im Jahre 2008 muss Käufern und Mietern von Immobilien der Energiebedarf aufgezeigt werden. Dies ist ein weiterer Grund, die energetische Sanierung in Angriff zu nehmen.

Fazit:

Oft dauert es einige Jahre bis sich eine energetische Sanierung amortisiert. Aber Energiesparen ist ein wichtiger Schritt zum Schutz unseres Klimas.

hands-65342_1280

 Quelle: Pixabay