„ Durch die schnelle Bauzeit haben wir uns viel Geld gespart“, erklärte Familie Buchbauer freudestrahlend

Für viele Häuslebauer stellt sich zu allererst die Frage, welche Art von Haus wollen sie überhaupt bauen. Zur Auswahl stehen unter anderem Massivhäuser in Ziegel- oder Betonbauweise oder eben auch Häuser in Holzständerbauweise.

Der Faktor Zeit spielt bei vielen Bauherren eine enorm wichtige Rolle beim Hausbau.

  • Wie lange dauern die Vorbereitungen?
  • Wie schnell steht das Haus?
  • Wann können wir einziehen

Das sind sehr häufig die Fragen unserer Kunden.

Zeit ist beim Hausbau bares Geld.

Während des Bauens fallen Bereitstellungszinsen bei der Bank an und auch die Miete für eine noch bezogene Wohnung belastet das Baubudget doch sehr.
Daher ist beim Bau eines Hauses in Holzständerbauweise auch eines der vielen Argumente, die kurze Bauzeit.
Hier wollen wir nun die 3 wichtigsten Fragen unserer Bauherren beantworten.

Wie lange dauern die Vorbereitungen?

Die Vorbereitungsarbeiten sind bei allen Häusern ähnlich. Jeder Bauherr hat seine Vorstellungen, die er mit der Firma bespricht. In diesem gemeinsamen Gespräch wird nun versucht, die Ideen und Pläne der Bauherren umzusetzen. So ergibt sich ein genaues Bild des Traumhauses, das dann in einem Bauplan umgesetzt wird.
Der Bauplan muss anschließend genehmigt werden und wenn alles passt, kann der Traum vom eigenen Haus in die Realität umgesetzt werden.

Dieser Vorgang dauert in der Regel 4-6 Wochen.

4-6 Wochen später

Jetzt kann der Hausbau auch schon los gehen!

Wie schnell ist das Haus fertig gestellt?

Ein Ständerholzhaus wird im eigenen Betrieb von hochqualifizierten Mitarbeitern vorgefertigt.
Fertigung HolzwändeHier entstehen Ihre Wände, Decken und der Dachstuhl, die nach Fertigstellung auf den LKW verladen und direkt zur Baustelle gefahren werden.
Während die Elemente gefertigt werden, wird zeitgleich die Baugrube ausgehoben und  Fundamente und Bodenplatte werden betoniert.

4 Wochen später

So kann nach 4 Wochen mit dem Aufstellen des Eigenheimes begonnen werden.

Aufstellen der WändeFür das Erdgeschoss werden die vorgefertigten Wandelemente mit einem Kran abgeladen und gleichzeitig auf der Baustelle aufgebaut. Stehen die Außen- und Innenwände des Erdgeschosses wird eine Balkendecke verlegt.
Es folgt das gleiche Prozedere mit dem Obergeschoss und eventuell mit dem Dachgeschoss.

Anschließend wird der Dachstuhl auf das Haus gesetzt, das Dach gedämmt und eingedeckt.

Nun ist der Rohbau fertig und die Innenausbaumaßnahmen werden in Angriff genommen.

6 Wochen später

Der Rohbau wird in 2 Wochen fertig gestellt.

Durch die Ständerbauweise ist es für Heizungs-, Sanitär- und Elektroinstallateure recht einfach, ihre Rohre und Leitungen zu verlegen, denn sie müssen keine Schlitze stemmen, sondern können ihre Leitungen ganz bequem in den Ständerwänden verlegen. Auch das erspart Zeit und Sie kommen Ihrem Ziel „Eigenheim“ immer schneller näher.
Gleichzeitig werden die Fassadenarbeiten an Ihrem Traumhaus vollendet. Ganz nach Ihren Wünschen und Vorstellungen entweder mit Holz, mit Putz oder sonstigen Materialien. Die Fenster und die Haustüre werden eingebaut.

Die Installations- und Fassadenarbeiten nehmen eine Zeit von 8 Wochen in Anspruch.

8 Wochen später

Nach den Arbeiten der Elektriker und Heizungsinstallateure werden nun die Innenausbauarbeiten ausgeführt:
Wände dämmen, beplanken, fliesen und verputzen; Böden verlegen und fliesen; Türen einbauen.
Nach Restarbeiten der Elektriker und Heizungsbauer ist Ihr Traumhaus nun fertig.
Dazu benötigen wir noch einmal 4 Wochen.

4 Wochen später

Wann können wir einziehen?

Das ist für manche Bauherren meistens die wichtigste Frage. Durch die Verwendung von Trockenbau-Materialien müssen Sie das Haus auch nicht „austrocknen“ lassen. Sie können sofort einziehen.

Wenn wir nun alle Planungs- und Bauabschnitte zusammenrechnen, kommen wir auf eine Bauzeit von 6 Monaten.
Und das ist ca. 30% kürzer als bei herkömmlichen Bauweisen.
Sie erhalten in dieser kurzen Zeit ein hochwertiges, den neuesten Standards entsprechendes Traumhaus, in dem Sie das angenehme Wohnklima eines Holzhauses genießen können.
Mit dieser Bauweise sparen Sie nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld.

Darüber hinaus werden Sie ein Leben lang das einmalige Gefühl in einem Holzhaus zu wohnen, spüren können.

Holzhaus in itterskirchenDies kann auch unser Kunde Familie Buchbauer nur bestätigen.“ Wir sind so froh, dass wir uns für ein Holzhaus entschieden haben, denn neben dem Wohnkomfort den wir in diesem Holzhaus haben, konnten wir durch die kurze Bauzeit auch noch jede Menge Geld sparen!“, sagte Frau Buchbauer.

Holz, der ideale Baustoff ein Haus zu bauen?

Die Kunst, aus Holz Häuser zu bauen, war in Deutschland schon im 12. Jahrhundert bekannt. Im Laufe der Zeit sind mit Stahl und Kunststoffen viele andere Baustoffe hinzu gekommen, doch bis heute ist Holz in vielen Bereichen des Hausbaus unschlagbar. So kommt zum Beispiel kaum ein Dachstuhl ohne Bauholz aus. Der natürliche Werkstoff hat eine geringe Dichte, bietet aber trotzdem maximale Stabilität. Das macht Holz für den Einsatz in tragenden Teilen so wertvoll.
Bauholz ist ein Baustoff, der bei der Errichtung von Häusern an vielen Stellen zum Einsatz kommt. In Deutschland werden vor allem Tanne, Fichte, Eiche Lärche und Buche verwendet.
HolzBildquelle: Pixabay

Viele Anwendungsbereiche beim Hausbau

  •  Holzhausbau, Ständerhaus oder Blockhausbau
  • Dachstuhl
  • Außenverkleidung, Balkone und Terrassen
  • Fenster und Türen
  • Treppen
  • Möbel

Der natürliche Baustoff kann mit entsprechender Pflege mehrere Jahrhunderte überdauern. Beweise dafür finden sich in praktisch jeder Altstadt.  Auch in Ortenburg finden wir noch viele Holzhäuser, die schon mehrere hundert Jahre alt sind. Auch unser Büro befindet sich in einem solchen alten Holzhaus.

Holzhausbau

Holzhaus in BlogbauweiseBei Holzhäusern, egal ob Ständerbauweise oder Blogbau,
wird zu einem großen Prozentanteil Fichte oder Tannenholz
verwendet. In wenigen Fällen kann auch Lärche oder Eiche
verbaut werden.
Fichten- oder Tannenbauholz ist bei uns am meisten verfügbar,
deshalb auch am günstigsten.

Dachstuhl

GaragendachstuhlFür Dachstühle wird genau wie beim Holzhausbau hauptsächlich Fichten- und Tannenholz verwendet.
Der Baustoff ist stabil und bietet die verschiedensten Gestaltungsmöglichkeiten.

Außenverkleidung, Balkone und Terrassen

BalkonViele Häuser werden Außen mit einer Lärchenschalung verkleidet. Lärchenschalungen muss man nicht streichen. Mit der Zeit erhalten die Lärchenbretter eine silberne Patina.
Auch Balkon und Terrasse werden gerne in Lärche hergestellt.
Für Terrassendielen eignen sich auch Tropenhölzer wie Bangkirai oder Cumaru.

Fenster und Türen

FensterHolzfenster werden aus Fichten- oder auch aus Lärchenholz hergestellt. Holzfenster aus Fichte müssen regelmäßig gestrichen werden, Fenster aus Lärche nicht.
Es gibt auch Holz-Alufenster. Dabei ist Außen Alu und innen Holz.

Treppen

TreppeFür Holztreppen eignen sich Buchen- oder Ahornholz hervorragend. Mit Alugeländer kombiniert, erhalten Sie eine luftige moderne Treppe.

Möbel

Die Buche ist ein hartes und schweres, aber auch gleichzeitig elastisches und strapazierfähiges Holz. Es eignet sich gut für den Möbelbau, da es sich durch ein spezielles Dämpfverfahren in Form biegen lässt. Für langlebige Möbel eignet sich Eiche hervorragend, aber auch Ahorn und Nußbaum wird für edle Möbel gerne verwendet.

Fazit:

Holz- der Rohstoff der Zukunft, denn wer mit Holz baut :

  1. schützt die Umwelt
    Bei der Holzverarbeitung wird weniger Energie aufgewendet als bei alternativen
    Baustoffen wie Stahl, Glas und Beton.
  2. schafft frische Luft
    Der nachwachsende Rohstoff Holz bindet bzw. entzieht der Atmosphäre bereits
    bei seiner Entstehung mehr CO2, als bei der Weiterverarbeitung freigesetzt wird.

    Holz, der nachwachsende Rohstoff

    Holz, der nachwachsende Rohstoff